Gemeinschaftspraxis Kardiologie Bielefeld

Defibrillator/Kardioverter

Wer braucht einen Defibrillator oder Biventrikulären Schrittmacher?
Insbesondere durch schnelle (tachykarde) Herzrhythmusstörungen, kann eine Gefährdung des Patienten hervorgerufen werden. Vornehmlich bei stark eingeschränkter Herzleistung (z. B. nach größerem Herzinfarkt oder bei bestimmten Herzmuskelerkrankungen) kann diese Gefährdung so groß werden, dass ein sogenannter ICD (implantierbarer Cardioverter/Defibrillator) durch eine Operation in Vollnarkose eingesetzt werden muss.

Was sind Defibrillatoren oder Biventrikuläre Schrittmacher?
Dieses Gerät ist von Aussehen und Größe einem Schrittmacher sehr ähnlich, er wird ebenfalls meist oberhalb der linken Brust implantiert. Er überprüft Tag und Nacht den Herzrhythmus. Bei Auftreten einer schnellen Herzrhythmusstörung, die unbehandelt oft in kurzer Zeit zur Bewusstlosigkeit oder zum Tode führen würde, kann der ICD eingreifen, in dem er zunächst leichte elektrische Impulse freisetzt, die das Herz wieder in den richtigen Takt bringen können. Gelingt dies nicht, wird ein stärkerer Stromstoß freigesetzt, ähnlich wie es ein Notarzt mit einem von außen aufgesetzten Defibrillator tun würde, um die Herzrhythmustörung zu unterbinden und den Herzstillstand zu verhindern. ICD`s verfügen auch über Schrittmacherfunktionen und können daher auch langsame Herzrhythmusstörungen behandeln.

Bei schwerer Herzschwäche
Neu ist die cardiale Resynchronisations-Therapie (CRT). Diese wird bei Patienten mit schwerer Herzschwäche verwendet. Hierbei werden über 3 feine Kabelelektroden, die im rechten Vorhof, in der rechten Hauptkammer und zusätzlich in einer Herzvene seitlich an der linken Hauptkammer verankert sind, winzige elektrische Impulse abgegeben, die das Herz stimulieren. Auf diese Weise wird das Zusammenspiel der Kammern wieder hergestellt, also „resynchronisiert“. Die Patienten fühlen sich nach der Implantation des Systems oft deutlich besser und sind wieder belastbarer.

Kontrolle:
ICD- und BIV-Geräte sind technisch aufwendiger und müssen in aller Regel alle 3-4 Monate kontrolliert werden. Die Batterielebensdauer beträgt etwa 5 Jahre.

 

Oelmühlenstr. 28 | 33604 Bielefeld | Tel. 05 21 - 9 67 87 0 | Tel. 05 21 - 6 54 53 | Fax 05 21 - 6 54 66     Impressum

Home

Arbeitsweise

Leistungen

EKG

Echokardiographie

Schrittmacher

Defibrillator/Kardioverter

Herzkatheter

Duplexuntersuchung der Gefäße

Langzeit-Blutdruckmessung

Schlafapnoeuntersuchung

Lungenfunktionsprüfung

Labordiagnostik

Kipptischuntersuchung

Spiroergometrie

Extras

Arzt-Team

Die Praxis

Kooperationen

Patientenschule

Fortbildung für Ärzte

Fortbildung für Patienten

Links

Kontakt